Chronik

17.8.1871

17 Männer gründen die Freiwillige Feuerwehr Nieder Eschbach. Kommandant wird Jakob Weckfort.

 

10.10.1871

Kreisamt Vilbel genehmigt die Satzung. Einsatzabteilung besteht aus 21 Mann.

 

1873

Eintritt in Hessischen Feuerwehrverband. Einsatz bei Brand in Vilbel. Schauübung im Mai in Vilbel, daraufhin wird dort eine Freiwillige Feuerwehr gegründet.

 

1875

Schauübung in Rodheim, daraufhin dort Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr.

 

1880

Hessische Landesbrandkasse überweist 50 Reichsmark als Zuschuß.

 

1883

Feuerwehr veranstaltet Bunten Abend in Nieder Eschbach, Reinertrag wird als Spende für Opfer der Rheinüberschwemmung überwiesen..

 

1884

Einsatz bei Großbrand in Nieder Erlenbach.

 

1886

Kleine Druckspritze wird eingesetzt.

 

1896

Stiftungsfest zum 25jährigen Jubiläum. Gemeinde Nieder-Eschbach übergibt freistehende Feuerleiter.

 

1901

Jakob Weckfort tritt als Kommandant zurück, und wird zum Ehrenkommandanten ernannt Kommandant wird Wilhelm Gruber.

 

1903

Messinghelme werden nach und nach durch Lederhelme ersetzt.

 

1905

Druck- und Saugpumpe wird angeschafft.

 

1908

Gemeinde kauft einen neuen Schlauchwagen.

 

1911

Kreisfeuerwehrtag in Nieder-Eschbach anläßlich des 40jährigen Bestehens; Ehrenkommandant Jakob Weckfort und Johannes Kester VII bekommen im Namen des Großherzogs von Hessen als einzige noch lebenden Gründungsmitglieder, das Allgemeine Ehrenzeichen mit dem Bildnis des Landesfürsten und der Inschrift 'Für Verdienste'

 

1914

Ausbruch des Ersten Weltkrieges..

 

1918

Vier Wehrmänner kehren nicht zurück.

 

1919

Die Wehr gab ihrem Ehrenkommandanten Jakob Weckfort das letzte Geleit. Unter den Klängen des 'Guten Kameraden' wurde er zur letzten Ruhe gebettet

 

1921

Freiwillige Feuerwehr hat 50 Mitglieder.

 

1928

Johann Zeber II löst J. Heppner als Kommandant ab.

 

18.-20.07.1931

FF begeht ihr 60jähriges Jubiläum.

 

1932- 1933

Spielmannszug der FF Nieder-Eschbach führt den Festzug des Reichssängerfestes in Frankfurt am Main an; 2. Kommandant Wilhelm Kester I verstirbt, nachfolger wird Wilhelm Kester II; Geldsammlung in Nieder-Eschbach ermöglicht den Kauf einer Motorspritze.

 

1935

Spielmannszug löst sich auf.

 

1938

Ehrenkommandant Johannes Heppner verstirbt, mit ihm verlor die Wehr einen Förderer und wahren Kameraden.

 

1939- 1945

Zweiter Weltkrieg. Freiwillige Feuerwehr leistet Einsätze in Frankfurt nach Bombenangriffen.

 

1946

Neugründung der Freiwilligen Feuerwehr, nachdem sie 1945 wie alle Vereine von den Besatzungsmächten aufgelöst worden war. Ortsbrandmeister wird Ludwig Gruber; der frühere Kommandant Johannes Zeber wird zum Ehrenkommandant ernannt.

 

05.03.1950

Verstarb Ehrenkommandant Johannes Zeber. Er hat 49 Jahre der FF angehört. Unter dem Geleit der beiden Vereinsfahnen wurde Kamerad Zeber von Männern der Wehr zu Grabe getragen. Einachsige, fahrbare Leiter wird angeschafft.

 

1950

Fahrbare Leiter (ALS17) wird angeschafft.

 

30.06.-02.07.1951

Wehr begeht ihr 80jähriges Stiftungsfest, verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Friedberg.

 

1956

Magirus TS 8 mit VW Industriemotor wird angeschafft.

 

1957

Bau der Wasserleitung beendet, Wehr überprüft alle Hydranten auf ihre Brauchbarkeit.

 

1961

Stiftungsfest zum 90jährigen Bestehen mit Kreistagung der Bürgermeister und Ortsbrandmeister.

 

1964

Karl Reinsch löst L. Gruber als Ortsbrandmeister ab.

 

1965

Gerätehaus wird von der alten Schule ins ehemalige Hofgut Rettenmeyer (heutige REWE Markt), in der Hauptstraße (heute Alt Niedereschbach), verlegt. LF16 wird angeschafft, und ein Mannschaftstransportwagen gebraucht gekauft.

 

1967

Partnerschaft mit den Sapeurs-Pompiers von Deuil-la-Barre geschlossen.

 

1968

TSF löst alten TSA ab.

 

1971

Großes Fest zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Eschbach.

 

1972

Nieder-Eschbach wird am 1. August Stadtteil von Frankfurt am Main. Die Freiwillige Feuerwehr muß aus dem Kreisverband Friedberg ausscheiden. Einzug ins neue Gerätehaus; neues TLF 16; Ausrückzeiten 2 Minuten nach Sirenenalarm; 8 Einsätz; 460 Stunden Brandwache; neue Unfallversicherung abgeschlossen; 33 Mann Einsatzabteilung, 23 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung, 159 fördernde Mitglieder. - Empfang von Delegationen aus Deuil-la-Barre und Rabland anläßlich der 1200-Jahr-Feier von Nieder-Eschbach; Ausflug nach Rabland (74 Personen), Fahrt nach Deuil-la-Barre (33 Personen).

 

1973

Gründung der Jugendfeuerwehr. Brand des Selmi Hochhauses in Frankfurt 24 Mann aus Nieder Eschbach waren dort im Einsatz. Mit der Einladung zu einer Waldübung im Taunus, beginnt die Partnerschaft mit der FF Offen (Lüneburger Heide).

 

1974

Schulungsraum im Gerätehaus wird Möbeliert. 1. Fahrt der Eschbacher nach Offen (Lüneburger Heide). Urlaubsreise in die Schweiz (102 Teilnehmer). Fahrt nach Deuil-la-Barre (34 Teilnehmer). 1.Kaffeenachmittag für Ehren und Altersabteilung; Altenfahrt in den Odenwald; 6 Brandeinsätze (225 Stunden), 2 Hochwassereinsätze (76 Stunden), 2 Bereitschaften bei Bombendrohung; 25 Übungen, 9 Schauübungen; 20 Sicherheitswachen; 33 Aktive, 19 Passive, 16 Mitglieder der Ehren und Altersabteilung, 162 Fördernde Mitglieder

 

1975

Lehrgänge für Grund- und Truppführer-Ausbildung bei der Branddirektion erstmals besucht; Kaffeenachmittag für Ehren- und Altersabteilung; Altenfahrt; Urlaubsfahrt nach Wilderswil; Besuch der Einsatzgruppe in Offen (34 Personen); Reise nach Deuil-la-Barre (24 Personen)

 

1976

Beitritt zum Stadtfeuerwehrverband Frankfurt; Karl Reinsch tritt als Wehrführer zurück, Hans Seiboldt zum Wehrführer gewählt; 7 Einsätze (einer zugleich an 5 Stellen, ein 2 tägiger Waldbrand), 5 Schulungen, 26 Übungen; 10 Mann bei 156stündigen Truppführerlehrgang, 3 Mann bei Atemschutzlehrgang; 10 Funkmeldeempfänger für stillen Alarm angeschafft; 32 Aktive, 22 Passive, 9 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung, 162 fördernde Mitglieder; 1 Altennachmittag; Urlaubsreise nach Werfenweng; Altenausflug; Tag der Feuerwehr; Feuerwehrbesuch aus Offen und Deuil-la-Barre; Fahrt nach Deuil-la-Barre.

 

1977

Aus Jugendfeuerwehr wechseln 6 Mann in Einsatzabteilung; 4 Einsätze in Nieder-Eschbach, bei 7 Kellerüberflutungen im Stadtgebiet, 1 Bereitschaft in Wache 7(Nordwest Stadt); 6 Schulungen; Erste-Hilfe-Lehrgang; 39 Übungen; Abbrennen des Mousoon-Jagdhauses während Waldübung, 2 Hochhausübungen; Löschmeisterlehrgang mit Prüfung bestanden (4 Mann), Maschinistenlehrgang (2 Mann), Atemschutzlehrgang (1 Mann, Funkunterweisungslehrgang (11 Mann), Truppenführerlehrgang (2 Mann); Anschaffung von 40 Schutzmasken, 7 Funkmeldeempfängern, 4 Funksprechgeräten, einen 20-Mann-Zelt und Tageslichtprojektor aus Eigenmitteln; neuer Versicherungsvertrag abgeschlossen; 39 Aktive, 3 Anwärter, 31 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung, 165 fördernde Mitglieder; Kaffenachmittag und Ausflug für Ehren- und Altersabteilung; Tag der Feuerwehr, Urlaubsfahrt nach Werfenweng, Besuche aus Offen und Deuil-la-Barre.

 

1978

6 Schulungen, 36 Übungen; 2 Löschmeisterprüfungen, 8 Sprechfunkprüfungen, 1 Maschinistenausbilderprüfung; 42 Aktive, 17 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 31 Mitglieder der Ehren und Altersabteilung, 170 fördernde Mitglieder; Kaffeenachmittag und Ausflugsfahrt für Ehren und Altersabteilung; Tag der Feuerwehr; Besuch aus Offen; Fahrt nach Deuil-la-Barre und Rabland.

 

1979

Einbeziehung des Ben-Gurion-Rings in Zuständigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Eschbach; Hochhausübung am Bügel; Alarmübung mit Nachbarwehren; Katastrophenschutzübung, Großübung in Bonames; Absolvierung von 3 Atemschutz-, 4 Funkunterweisung-, 3 Gruppenführer- und 1 Maschinistenlehrgang; 210 Stunden Festwache beim Jubiläum des Stadtkreisverbands; 38 Aktive, 23 Mann Jugendfeuerwehr, 30 Ehren- uns Altersabteilung, 169 fördernde Mitglieder; Tag der Feuerwehr, Sommerfest für Ehren- und Altersabteilung, Neckarfahrt für dieselben, Urlaubsfahrt in die Wachau; Besuch der Einsatzabteilung in Offen; Fahrt nach Deuil-la-Barre.

 

1980

7 Einsätze bei Feuer- und Wasserschäden, 598 Stunden Sicherheitswache (bei 'Tour de France' und Vereinsjubiläen), Übernahme der Aufscicht über die Hydranten im Ortsgebiet; Gründung der Damenfeuerwehr; 3 Mann bei Brandmeisterlehrgang, 3 Großübungen; Beteiligung bei Aktion 'Eschbach putz dich'; 46 Aktive, 21 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 31 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung, 180 fördernde Mitglieder; Tag der Feuerwehr, Kaffeenachmittag und Pfalzfahrt der Ehren- und Altersabteilung, Feuerwehrbesuch aus Offen und Deuil-la-Barre, Fahrt nach Deuil-la-Barre.

 

1981

12. bis 15. Juni 110jähriges Jubiläum der Wehr; Ausstellung zur Gescichte der FF in der zweigstelle der Sparkasse 1822; Wettkampf der Frankfurter Jugendfeuerwehren.

 

1982

LF 16 wird durch das neubeschaffte LF 16-02 ersetzt.

 

1984

Für den Tag der offenen Tür beschaffte die Wehr ein Zeltvorbau, um den Gästen mehr Platz bei gleichzeitigem Wetterschutz zu bieten.

 

1989

Am 5.Oktober 1989 erklärte Hans Seiboldt, daß er aus zeitlichen und gesundheitlichen Gründen für das Amt des Wehrführers ab 1990 nicht mehr zur Verfügung stehen kann.

 

1990

Hans Seiboldt wird von Holger Dyhr als Wehrführer abgelöst, sein Stellvertreter wird Dirk Görlitz, der Generationswechsel ist vollzogen.

 

1991

Das TLF 16 wird durch das HLF 8 nach 19 Dienstjahren in Nieder-Eschbach abgelöst.

 

1992

'Feuerwehrlegende' Heinz Metz muß aus Altersgründen (60 Jahre) vom Aktiven Dienst zurücktreten.

 

1993

Die Wehr beschafft einen PC für die Textverarbeitung und Mitgliederverwaltung. Eine Gelbe Wolke vom Höchst AG Werk Griesheim geht über die Stadtteile Goldstein und Schwanheim nieder. 20 Jahre Jugendfeuerwehr.

 

1996

Mit einem Festkommers und dem Großem Zapfenstreich wurde am 6.Juni das 125jährige Jubiläum eingeläutet, das am 9.Juni nach drei Tagen des feiern's bei bestem Sommerwetter mit der 'Beatles-Live-Show' am Abend sein Ende fand.

 

2001

FME Motorolla "Pageboy II" wird durch den Motorolla "Skyfire 4s" abgelöst, Einsatzabteilung wird mit der FSK Nomex "Hessen" durch die Brdd. Frankfurt ausgestattet.

 

2003

30 Jahre Partnerschaft mit der Feuerwehr Offen.

 

2004

LF 16-02 wird durch das LF 10/6 nach 22 Dienstjahren in Nieder Eschbach abgelöst. Erste Waldübung im Waldschwimmbad Lich (Hes.)

 

2006

Nach 19 Dienstjahren in Eschbach wurde das bisherige MTF auf VW T3 durch ein Mercedes Benz Sprinter ersetzt.

 

01.03.2008

Beginn der Bauarbeiten für das neue Gartätehaus in der Leo-Tolstoj-Strasse.

 

14.10.2008

Richtfest am neuen Gerätehaus.

 

31.10.2009

Das neue Gerätehaus wird Eingeweiht.

 

 

 

© |